Wie erfährt der Ausbilder den Leistungsstand seiner Auszubildenden?

Jeder Berufsschüler führt ein Notenblatt, bei dem er Prüfungstermine und erzielte Noten einträgt. Der Ausbilder wird angehalten, sich nach jedem Unterrichtsblock das Notenblatt vom Auszubildenden zeigen zu lassen und abzuzeichnen. Somit ist der Ausbilder über das gesamte Schuljahr über den Leistungsstand informiert.

Am Ende des Schuljahres erhält jeder Schüler ein Zeugnis, das vom Ausbildungsbetrieb abgezeichnet werden muss. Das Zeugnis ist die offizielle Bestätigung der erbrachten Leistungsnachweise.

Im ersten Berufsschuljahr erhält der Ausbildungsbetrieb zudem:

- nach dem ersten Unterrichtblock den ausgewerteten Eingangstest,

- nach 6 Unterrichtswochen eine Leistungsmitteilung für Auszubildende, die mangelhafte Leistungen erbracht haben.

Für persönliche Gespräche kann der Ausbilder Termine mit jeder Lehrkraft vereinbaren.

Zuletzt aktualisiert am 12.07.17 von Wolfgang Großmann.

Zurück